Warning: curl_exec() has been disabled for security reasons in /var/customers/webs/GuidoSicken/CYCLIC/wp-includes/Requests/Transport/cURL.php on line 162
RSS Sidebar einblenden / ausblenden

Immobilienmarkt an der Costa Brava

Die Costa Brava ist eine der beliebtesten Urlaubregionen Spaniens. Die „Wilde Küste“ erstreckt sich von den Pyrenäen an der Grenze zu Frankreich bei Portbou nach Süden und Südwesten bis nach Blanes, an die Flussmündung des Tordera. Die über 220 km lange Costa Brava, die zur Verwaltung der Provinz Girona gehört und innerhalb der autonomen Region Katalonien liegt, ist einer von Spaniens exklusivsten – und das heißt auch: teuersten – Immobilienmärkten.

Selbst für die begehrten kleineren Häuschen in unmittelbarer Meeresnähe zahlt man schnell über eine Million Euro, an sich schon ein Anzeichen dafür, dass der Markt gesättigt ist- ganz im Gegenteil zu Griechenland, wo Auslandsimmobilien derzeit sehr günstig zu haben sind.

Immobilien-Experten gehen allerdings davon aus, dass die Nachfrage in diesem Jahr noch sinken und es damit also zu einer Stagnation bei den Preisen kommen wird. In vielen Ferienanlagen herrscht derzeit Leerstand, wie zum Beispiel in den Massenmärkten Salou oder auch Lloret de Mar, und einige Fachleute rechen an diesen beiden Orten sogar mit einem deutlichen Preisrückgang im weiteren Verlauf des Jahres.

Was die Wertsteigerung angeht, so gehen Fachleute aufgrund der strengen Bauauflagen, die für Grundstücke in der Küstennähe gelten (Stichwort „Küstenschutz“) davon aus, dass bei bereits vorhandenen Objekten eine Wertsteigerung erwartet werden kann, insbesondere bei solchen, die sich in erster oder auch zweiter Linie befinden.

Vorsicht ist angeraten, wenn Ferienhäuser extrem günstig angeboten werden, vor allem an der Costa Brava. Hier sollten Sie einen Fachmann ein Gutachten anfertigen lassen, das technische Aspekte,  Bausubstanz,  Installationen und Elekrik unter die Lupe nimmt. Häufig stellen sich bei näherem Hinsehen in diesem Bereich Mängel heraus. Besonders aufmerksam sollte man werden, wenn solche Objekte mit einigen Schönheitsreparaturen optisch aufgebessert wurden und jetzt zum Preis eines „echten“ Hauses angepriesen  werden. Sprechen Sie mit Experten und lassen Sie sich beraten, sonst können Sie unter Umständen viel Geld in den Sand setzen.